Paul Miki und Gefährten

(von Peter Lauschus)

Diesen Namen findet man für den 6. Februar auf dem Tagesblatt katholischer Abreißkalender. Manchmal mit den Zusatz: Märtyrer in Nagasaki.
In der Nachfolge des hl. Franz Xaver waren im 17. Jahrhundert Jesuiten als Missionare nach Japan gezogen. Zuerst mit einigem Erfolg, der aber auch auf politischen Umstände zurückzuführen war. Fürsten ließen sich und ihre Untertanen taufen, um von den Portugiesen mit Waffen versorgt zu werden, die sie im laufenden Bürgerkrieg benötigten. Am Ende der Auseinandersetzungen  stand der Sieg einer nichtchristlichen Familie, die die Mission verbieten und den Kontakt nach Außen für ganz Japan auf einen Handelsort beschränkte. Es brach eine Zeit der Christenverfolgung an und viele fielen vom Glauben ab, andere blieben standhaft und lebten ihren Glauben im Geheimen, bis im 19. Jahrhundert die Kolonialmächte eine Öffnung Japans erzwangen. Ein Teil dieser Geheimchristen schloss sich den neu ins Land kommenden Missionaren an, ein Teil blieb unter sich.


Martin Scorsese zeichnet in seinem Film „Silence“ die Zeit der Verfolgung nach. Er verarbeitet dabei historische Gestalten. Die Frage nach der „Glaubenstreue“ wird auf sehr differenzierte und subtile Weise behandelt, so dass dieser Film auch einen geistlichen Gewinn bieten kann.

 

Was geht vor: Mein eigenes Heil, oder das Heil der anderen?

Die Treue zum Glauben oder die Treue zu den Menschen?

Was geht vor: Mein eigenes Heil, oder das Heil der anderen?

Die Treue zum Glauben oder die Treue zu den Menschen?

 

Eine Frage die auch schon Paulus umtrieb: 
Römerbrief 9,1-3:

Ich sage die Wahrheit in Christus und lüge nicht, wie mir mein Gewissen bezeugt im Heiligen Geist, dass ich große Traurigkeit und Schmerzen ohne Unterlass in meinem Herzen habe. Denn ich wünschte, selbst verflucht und von Christus getrennt zu sein für meine Brüder, die meine Stammverwandten sind nach dem Fleisch. Sie sind Israeliten, denen die Kindschaft gehört und die Herrlichkeit und die Bundesschlüsse und das Gesetz und der Gottesdienst und die Verheißungen, denen auch die Väter gehören und aus denen Christus herkommt nach dem Fleisch. Gott, der da ist über allem, sei gelobt in Ewigkeit. Amen.

 

Die FSK hat den Film ab 12 freigegeben. Ich würde aber genau überlegen, wem ich den Film zumuten kann.

 

 

Bild Kreuz auf der Startseite: von Karina Cubillo auf Pixabay