Faire Woche und Globaler Klimastreik im September

(von Teresa Brohl)

Am 20.August 2018 startete Greta Thunberg alleine ihre Schulstreiks. Heute, genau zwei Jahre später, ist sie bei der Kanzlerin.

 

Zur Zeit liegt die öffentliche Aufmerksamkeit in NRW vor allem auf den nach den Ferien wieder geöffneten Schulen statt auf Schulstreiks. Und doch ist gerade auch immer wieder Thema: Wie sorgen wir dafür, dass die Pandemie nicht dazu führt, dass Fragen des Klimaschutzes und der Gerechtigkeit und Solidarität verdrängt werden?

 

Eine gute Gelegenheit ist daher vielleicht auch in diesem Jahr die Faire Woche vom 11.-25.September. Auf der Homepage sind vielfältige Aktionsideen, wie mensch auch mit Abstand oder digital etwas starten kann.

Jugendliche können sich an einer Challenge beteiligen. Es gibt neue Rezepte. Und: Auch dieses Jahr hat ein ökumenisches Team von Brot für die Welt, MISEREOR, dem Kindermissionswerk Sternsinger und der Kindernothilfe Gottesdienstbausteine zusammengestellt, die vielfältig in Gottesdiensten oder Impulsen einsetzbar sind - dieses Jahr zum Thema "Gutes Leben ... für alle".

 

Und am letzten Tag der beiden Aktionswochen, am 25.September, da ruft Fridays for Future erneut zum Globalen Klimastreik auf - nur knapp zwei Jahre, nachdem Greta alleine begann.